© Credits: Cathrin Bach
Engagement | Gesundheit

Flott unterwegs mit Lastenfahrrädern

Carsharing kennt man inzwischen in jedem Bezirk, doch Bikesharing tritt seinen Siegeszug gerade erst an. Ganz vorne mit dabei: die Lastenrad-Flotte „fLotte“ des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs e. V. (ADFC). degewo unterstützt das Projekt.

Sie sind wahre Platzwunder. Egal ob für den Wochenendeinkauf, für die Kinder oder für einen kleinen Umzug: Lastenrräder sind aus Berlin nicht mehr wegzudenken. Und man muss sie gar nicht kaufen, um sie nutzen zu können. Die Lastenräder der fLotte können kostenlos ausgeliehen werden. Das Motto: Teilen statt besitzen! Ein Anliegen, das degewo unterstützt und deshalb die Patenschaft für zwei Räder übernommen hat.

Die degewo-Patenräder: „Lasti“ und die „Dicke Marianne“

Tolle Namen haben sie schon einmal, die Patenräder von degewo. Damit sie auch lange genutzt werden können, übernehmen wir die Wartung, Instandhaltung und Versicherung der Räder. Derzeit stehen wir Pate für zwei Lastenräder in Marienfelde und Kreuzberg. Das Nachbarschafts- und Selbsthilfezentrum in der UFA-Fabrik stellt „Lasti“ zur Verfügung, das im Kinder- und Jugendclub „haus of fun“ ausgeliehen werden kann. Die „Dicke Marianne“ steht im Frauenzentrum Schokofabrik in Kreuzberg.

Kiezkenner²

Wir machen aus Wohnvierteln lebendige Quartiere. Dafür kooperieren wir nicht nur mit der fLotte, sondern mit vielen anderen Stadtteilinitiativen, Schulen, Vereinen, sozialen Trägern und weiteren Akteuren. So schaffen wir lebenswerte Nachbarschaften – damit sich unsere Mieterinnen und Mieter dort wohlfühlen, wo sie zu Hause sind.

Das fLotte-Projektteam des ADFC

Möglich wird das kostenlose Lastenrad-Sharing durch ein ehrenamtliches Projektteam des ADFC Berlin. Im Sommer 2017 ging das Projekt an den Start. Seitdem kümmern sich die Ehrenamtlichen um den gesamten Betrieb der fLotte, von PR und politischer Arbeit über die Betreuung der Hotline und der Buchungsplattform bis hin zu Wartung und Reparatur der Räder. Finanziert wird die teils aus Spenden, teils kommunal aus Mitteln des Berliner Energie- und Klimaschutzprogramms 2030 der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz und von den Bezirksämtern.

140 kostenlose Lastenräder für Berlin

Als das Projekt begann, gab es gerade einmal drei Lastenrädern. Mittlerweile ist die fLotte auf 140 gewachsen. Dank privater Spenden, dem Engagement des Senats und der Bezirksämter sowie Kooperationen mit Unternehmen wie degewo wächst der Bestand kontinuierlich. Ideengeber und Gründer der fLotte Thomas Büermann freut sich, dass das Angebot so gut wahrgenommen wird: „Die Lastenräder sind dort, wo die Menschen wohnen.“ Sie seien in den Kiezen angekommen, vor allem in der Innenstadt werde die fLotte rege genutzt. Nun wolle man das Netz weiter ausbauen und das Lastenrad-Sharing auch in den außenliegenden Bereichen Berlins populärer machen.

Lastenräder bringen die Verkehrswende auf die Straße

Noch überzeugen dort nicht die innerstädtischen Argumente wie das Umfahren von Staus und das Vermeiden der täglichen Parkplatzsuche. Aber die Nachfrage und die steigenden Nutzungszahlen der Lastenräder zeigt, die Verkehrswende kommt. Um den Umstieg aufs Rad noch einfacher und sicherer zu machen, sollen gemäß dem Berliner Mobilitätsgesetz unter anderem Radschnellwege entwickelt, geschützte Radstreifen umgesetzt und bessere sichere Abstellmöglichkeiten geschaffen werden.