Frau bringt Nachbarn einen Korb mit Lebensmitteln
Nachbarschaft

Solidarität in Zeiten von Corona: So klappt die Berliner Nachbarschaftshilfe

Dit is Berlin! In der Stadt wächst derzeit die Zahl der Hilfsangebote für Menschen, die besonders Corona-gefährdet sind. Immer mehr Freiwillige organisieren sich, um hilfsbedürftige Menschen zu unterstützen. Wir sagen Ihnen, welche Nachbarschaftshilfe Sie in unseren Quartieren finden und mit welchen einfachen Tipps Sie helfen können.

Bei älteren Menschen und Personen mit Vorerkrankungen kann die durch den Coronavirus ausgelöste Krankheit Covid-19 einen schweren Krankheitsverlauf nehmen. Deshalb sollten Personen hohen Alters und Risikopatienten den direkten Kontakt mit Menschen einstellen. Natürlich schränkt dies den Alltag massiv ein: Einkäufe des täglichen Bedarfs, der Weg zur Apotheke und Spaziergänge mit dem Hund stellen bereits erhebliche Risiken dar.

So einfach und wirksam ist Nachbarschaftshilfe

Wenn Sie selbst nicht zur Risikogruppe gehören und gesund sind, können Sie Ihre Mitmenschen unterstützen. Die Möglichkeiten sind vielfältig: Neben den Einkäufen, können Briefe eingeworfen, der Hund ausgeführt, der Müll rausgetragen oder Medikamente abgeholt werden. Derzeit tun das immer mehr Menschen und teilen ihre Erfahrungen in den sozialen Netzwerken, zum Beispiel unter dem Hashtag #nachbarschaftschallenge. Eine schöne Erinnerung daran, dass wir diese Zeiten gemeinsam durchstehen und nicht allein sind.

So können Sie Unterstützung anbieten

Wenn Sie Hilfe anbieten wollen, können Sie diesen Ausdruck verwenden. Hängen Sie ihn einfach in den Hausflur oder legen Sie ihn Ihren Nachbarn in den Briefkasten. Natürlich können Sie sich auch Ihren eigenen Zettel basteln. Vergessen Sie nur nicht aufzuschreiben, wie Ihre Nachbarn Sie erreichen können und wie Sie helfen möchten.

Corona-Nachbarschaftshilfen in den degewo-Quartieren: Wie finde ich sie?

In verschiedenen Quartieren haben sich bereits Nachbarschaftshilfen organisiert. degewo ergänzt diese Liste laufend:

  • BRUNNENVIERTEL 
    Wedding solidarisch – Gemeinsam durch die Corona-Zeit! 
    Coronakrise: Wie der Kiez sich jetzt organisiert
     
  • KÖPENICK
    Netzwerk Leben im Kiez / Telefon 030 63 90 25 66
     
  • KREUZBERG 
    Informationen zum Thema Corona-Virus des Bezirksamtes Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin
     
  • NEUKÖLLN (Gropiusstadt)
    Neuköllner EngagementZentrum / Telefon: 030/629 33 63 20
    (Mo-Fr 9:00-16:00 Uhr)
     
  • LANKWITZ
    Nachbarschaftstreff Ursulastr. 2
    •    Sozialberatungsstunden unter Einhaltung aller gebotenen Regeln: 
          montags 10 – 12 Uhr und donnerstags 13 – 15 Uhr
    •    Ansprechpartner: Daniel Maes, Sophia Berlin GmbH
         Telefon: 0157 83 03 10 21 / maes@sophia-berlin.de
     
  • MARIENGRÜN
    Nachbarschaftstreff Altes Waschhaus / Telefon 030/711 65 49
    Öffnungszeiten: Di, Do und Fr: 14:30-17:30 Uhr
     
  • MARZAHN
  • Pflegestützpunkt Marzahn-Hellersdorf / Telefon: 030/29 027 66 75
    Marzahner Promenade 49, 12679 Berlin
  • Stadtteilzentrum Marzahn-Mitte / Telefon: 030/998 95 02
    Kieztreff: Marzahner Promenade 38, 12679 Berlin
  • Mehrower Allee
    DRK-Kreisverband Berlin-Nordost e.V. / Nachbarschaftszentrum M3
    Wer helfen möchte oder selbst Hilfe benötigt: 0176/43 65 18 64
    Transportunterstützung: 0152/55 98 51 64
  • Marzahn Süd / Telefon: 030/54 98 81 83
    Stadtteilzentrum MOSAIK: Altlandsberger Platz 2, 12685 Berlin
  • Marzahn Nord-West
    Kiek in gGmbh: Für Menschen in Marzahn Nord-West (PLZ: 12689), die Hilfe brauchen, insbesondere aus Risikogruppen, bietet das Nachbarschafts- und Familienzentrum abhängig vom aktuellen Stand der öffentlichen Bekanntmachungen und solange es unsere Kapazitäten zulassen, Einkaufs- und Besorgungsdienste innerhalb des Stadtteils und ein Sorgentelefon an.
    Montag bis Freitag telefonisch oder per E-Mail:
    Für Einkaufs- und Besorgungsdienste von 9 bis 12 Uhr unter 030/933 94 86 oder per Email: info@gmbh-kiekin.de
    Für Beratung und Information von 9:00-16:00 Uhr unter 030/932 21 07
    Sorgentelefon von 14:00-18:00 Uhr unter 0176/41 35 14 62
     
  • SCHLANGENBADER STRASSE
    DRK – Seniorenbegegnungsstätte
    Telefonischer Kontakt, ggf. Telefonkonferenzen in kleinen Gruppen sowie Fenster- und Balkongespräche, soweit die baulichen Gegebenheiten es zulassen
    montags – donnerstags 9 – 16 Uhr, freitags 9 – 14.30 Uhr
    Ansprechpartnerin: Frau Zindler / Telefonisch: 030 824 76 33

    Nachbarn für Nachbarn
    Nachbarschaftliche Hilfen, z. B. beim Einkaufen
    Bücherstube, Schlangenbader Str. 22
    dienstags 11 – 13 Uhr, freitags 17 – 19 Uhr
    Zettel in den Briefkasten Nachbarn für Nachbarn, Schlangenbader Str. 23/24
    Mail: nfn-schlange@gmx.de
     

Auch auf diversen Onlineportalen können Helfende ihre Unterstützung anbieten, zum Beispiel bei gemeinschaft.online, nebenan.de oder bei „Wir gegen Corona“.

Praktische Tipps zum Einkauf für Ältere und Vorerkrankte

Einkaufen gehen ist ein effektiver Weg, ältere Menschen und Risikopatienten zu unterstützen. Hier ein paar praktische Tipps für den Einkaufsservice:

  • Für Lebensmittel lassen Sie sich eine möglichst detaillierte Einkaufsliste geben und fragen im Zweifel lieber nach, bevor Sie etwas kaufen, was am Ende nicht gewollt oder gebraucht wird.
  • Wenn Sie Medikamente einkaufen, lassen Sie sich den exakten Namen, die Menge und die Anwendungsform (Tropfen, Tabletten etc.) notieren.
  • Betreten Sie nicht die Wohnung Ihres Nachbarn, sondern stellen Sie den Einkauf vor der Haustür ab, klingeln und halten  mindestens 1,5 Meter Abstand. Auch wenn es etwas komisch wirkt bei so einer persönlichen Geste auf Distanz zu sein – es ist im Moment der richtige Weg.
  • Regeln Sie die Bezahlung des Einkaufs durch Ihren Nachbarn am besten ohne Bargeld.
  • Vor und nach dem Einkaufen Händewaschen nicht vergessen! Achten Sie auch auf die Nies- und Hustetikette.

Das sollten Sie beachten, wenn Sie mit Hunden Gassi gehen

Sie können gut mit Tieren? Vielleicht haben Ihre älteren Nachbarn einen Hund, mit dem Sie Gassi gehen können. Auch hier gibt es ein paar Regeln, die Sie beachten sollten:

  • Achten Sie darauf, dass Sie als Helfer die Wohnung des Hundehalters nicht betreten und halten Sie mindestens 1,5 Meter Abstand.
  • Am besten, Sie benutzen eine andere Leine und ein anderes Halsband oder reinigen beides gründlich, bevor Sie den Hund zurückgeben.
  • Vor und nach dem Gassigehen Händewaschen nicht vergessen!

Solidarisch durch schwierige Zeiten: Gemeinsam schaffen wir das!

Durch Nachbarschaftshilfe unterstützen Sie Menschen, die derzeit darauf angewiesen sind. Gerade in diesen schwierigen Zeiten sind Nachbarschaft und Gemeinschaft wichtig. Und wer weiß – vielleicht entstehen so ja auch neue Freundschaften. degewo wünscht Ihnen alles Gute, Zusammenhalt und viel Gesundheit!