Wohntipps

Clever lüften und Heizkosten sparen

Zu einem angenehmen Wohnklima gehört nicht nur eine passende Temperatur. Auch die Frischluftzufuhr muss stimmen, damit Sie sich wohlfühlen und Schimmel keine Chance hat. Mit unseren praktischen Tipps und Antworten sorgen Sie zuhause für angenehmes Klima – und können auch in Sachen Energieverbrauch ganz entspannt durchatmen.

Fünf Tipps fürs Wohnfühlklima

1. Im Schlafzimmer das Fenster am besten auf kipp stellen. 
In Schlafräumen entsteht bei geschlossenen Fenstern eine sehr hohe  Luftfeuchtigkeit, die nur durch intensives Lüften und anschließendes Beheizen beseitigt werden kann.

2. In Räumen ohne Fenster die installierte Bedarfslüftung einschalten.
Auch die Lüftung durch ein angrenzendes Zimmer ist möglich; alle anderen Zimmertüren bleiben dabei geschlossen. Nach dem Baden oder Duschen Wasser mit einem Abzieher von Wänden und Fliesen entfernen.

3. Ungenutzte / unbeheizte Räume in der Heizperiode nicht dauerlüften.
Diese Räume kühlen sonst vollständig aus und entziehen den Wänden beheizter Nachbarräume die Wärme.

4. In der Küche beim Kochen oder Waschen die Türen geschlossen halten.
Und die entstehende feuchte Luft möglichst mittels Durchzug nach draußen ableiten.

5. Möbel nicht zu dicht an Außenwände des Zimmers stellen.
Es besteht die Gefahr der Schimmelbildung, da die Luft nicht richtig zirkulieren kann.

© MarekPhotoDesign.com

Die häufigsten Fragen zum richtigen Lüften - und unsere Antworten

Wieso muss ich lüften?
Im Laufe des Tages nimmt die Luft in Ihrer Wohnung Feuchtigkeit auf: Beim Pflanzengießen, Kochen, Duschen, Baden, Wäschewaschen, ja selbst beim Wäschetrocknen steigt die Luftfeuchtigkeit. Liegt sie über 60 Prozent, begünstigt das die Bildung von Schimmel und der schädigt nicht nur die Bausubstanz, sondern auch die Gesundheit.

Wann ist der beste Zeitpunkt zum Lüften?
Die günstigste Zeit für gründliches Lüften ist morgens und abends. Dann ist es draußen kälter als in der Wohnung – die optimale Voraussetzung für einen schnellen Luftaustausch.

Wird im Winter anders gelüftet als im Sommer?
Ja. Im Winter ist die Luft eher kühl und trocken - im Sommer eher warm und feucht. Daher empfiehlt es sich, im Sommer nur morgens und abends zu lüften, denn zu viel warme Luft nimmt mehr Feuchtigkeit auf und das Schimmelrisiko steigt.

Wie oft sollte ich lüften?
Idealerweise lüften Sie 2- bis 3-mal täglich jeweils für 5 bis 15 Minuten – als sogenannte Quer- oder Stoßlüftung.

Wie funktioniert das Stoß- oder Querlüften?
Querlüften ist wesentlich effektiver als Stoßlüften, dabei haben Sie zwei Möglichkeiten:

Querlüften (1): Die Luft zirkuliert durch mehrere Räume, Heizung ausstellen, Fenster weit öffnen, Zimmertür öffnen, in einem weiteren Zimmer ebenfalls das Fenster öffnen. Der Luftaustausch dauert im Winter: 2-4 Minuten, im Frühjahr/Herbst: 4-10 Minuten und im Sommer: 12-20 Minuten

Querlüften (2): Die Luft zirkuliert durch mehrere Räume, Heizung ausstellen, Fenster auf kipp stellen, Zimmertür öffnen, in einem weiteren Zimmer ebenfalls das Fenster öffnen. Der Luftaustausch dauert im Winter: 4-6 Minuten, im Frühjahr/Herbst: 8-15 Minuten und im Sommer: 25-30 Minuten

Stoßlüften: Die Luft zirkuliert in einem Raum, Heizung ausstellen, Fenster weit öffnen, Zimmertür ist geschlossen. Der Luftaustausch dauert im Winter: 4-6 Minuten, im Frühjahr/Herbst: 8-15 Minuten und im Sommer: 25-30 Minuten

Vorteil bei Quer- oder Stoßlüftung: Mit der verbrauchten Luft entweicht nur die darin enthaltene Wärme. Die in den Wänden gespeicherten Wärmemengen bleiben im Raum und helfen nach dem Schließen der Fenster mit, die Frischluft wieder auf die gewünschte Temperatur zu bringen. Fenster längere Zeit gekippt zu halten führt dazu, dass die Wohnung auskühlt.