Wohntipps

Unsere Tipps zum Erhalt der Wohnqualität

Wir freuen uns, dass Sie bei degewo zuhause sind, und wir möchten, dass Sie lange Freude n Ihrer Wohnung haben. Wir haben die wichtigsten Fragen zur Wohnqualität für Sie zusammengetragen.

Wie pflege ich Holz- und Linoleumfußböden?
Was ist zu beachten, wenn ich etwas an Wänden und Fassaden anbringen möchte?
Wie reinige ich Fenster und Türen?
Wie prüfe ich den Fehlerstromschutzschalter?

Wie pflege ich Holz- und Linoleumfußböden?

Holzfußböden reinigen und schützen
Routinemäßig ist der Holzfußboden trocken und schonend zu reinigen

  • verwenden Sie nur spezielle Dielen- und Parkettreiniger (keinen Laminatreiniger oder harte Reinigungsmittel)
  • Reinigungswasser sehr sparsam einsetzen, denn Wasser bringt das Holz zum Quellen und beim Trocknen zum Schwinden
  • achten Sie darauf, dass Teppichunterlagen (Rutschbremsen) für versiegelte Holzfußböden geeignet sein
  • Verwenden Sie Filzaufkleber für Möbel und andere Einrichtungsgegenstände, somit lassen sich Kratzer und Druckstellen vermeiden
  • Sollten Sie Stühle mit Laufrollen bevorzugen, achten Sie bitte darauf, nur weiche Rollen an Ihren Stühlen anzubringen

Linoleumfußböden reinigen und schützen
Linoleum ist ein langlebiger, elastischer Bodenbelag und gehört in vielen degewo-Wohnungen zur Standardausstattung. Es besteht aus natürlichen Rohstoffen wie Leinöl, Holzmehl, Harz und Kalkstein und ist gesundheitlich und ökologisch unbedenklich. Weichmacher, Schwermetalle oder Chlor kommen bei seiner Herstellung in Deutschland nicht zum Einsatz.

  • reinigen Sie Linoleumboden regelmäßig durch Fegen oder Absaugen
  • zum trockenen Wischen eignen sich staubbindende Tücher aus Baumwolle oder Mikrofasern.
  • Anhaftenden Schmutz entfernen Sie am besten mit weichen Tüchern und lauwarmem Wasser
  • verwenden Sie ph-neutrale Reinigungsmittel (ph-Wert < 9) und achten Sie auf die Dosierungsangaben
  • Stark Abfärbendes wie Ketchup oder Rotwein sollten Sie sofort mit einem feuchten Tuch vom Boden wischen

Floor-Flex-Platten
In einigen Wohnungen befinden sich noch sogenannte Floor-Flex-Wand- und -Bodenbeläge. Sie sind äußerlich kaum von PVC zu unterscheiden. Die in der Regel quadratischen Kunststoffplatten wurden in den 50er- bis 70er-Jahren häufig als Bodenbelag und manchmal auch als Wandbelag verbaut. In der damaligen Zeit waren diese Platten ein moderner Baustoff. Aus heutiger Sicht verlangen sie einen vorsichtigen und sorgfältigen Umgang. Denn Floor-Flex-Platten enthalten in geringem Umfang Asbestfasern. Das gilt auch für den damals für die Platten verwendeten Klebstoff. Die Fasern sind fest im Kunststoff gebunden und daher ungefährlich. Nur sollte man die Platten keinesfalls mechanisch bearbeiten, da Fasern unter Umständen gelöst und freigesetzt werden könnten. Führen Sie also bitte keine Arbeiten aus, die diese Platten beschädigen könnten, wie Bohren, Schleifen oder Sägen.

Was ist zu beachten, wenn ich etwas an Wänden und Fassaden anbringen möchte?

Wände im Wohnbereich
Die Wände können teilweise mit Gipskartonplatten beplankt sein.

  • Wenn Sie etwas an die Wand hängen möchten, nutzen Sie dafür Spreizdübel für Gipskartonplatten
  • Achtung: Die im Bereich des Installationsschachtes angebrachten Rigipsplatten dienen zur Verkleidung der Rohre. An diese Platten dürfen keine Befestigungen zur Halterung von Schränken oder schweren Gegenständen angebracht werden.

Fliesen in Küche und Badezimmer

  • idealerweise bohren Sie nur in die Fliesenfugen
  • alternativ können auch Powerstrips oder speziell entwickelte Kleber zum Anbringen von Badaccessoires (z. B. Haken o. Ä.) verwendet werden
  • im Spritzwasserbereich um die Badewanne/Dusche sind Bohrungen zu vermeiden , damit der feuchtigkeitsisolierende Anstrich seine Funktion nicht verliert. Sollten Sie trotzdem im Spritzwasserbereich etwas anbringen müssen, so dichten Sie die Bohrlöcher vor dem Setzen der Dübel mit Silikon ab.
  • achten Sie darauf, dass Sie nicht direkt unterhalb und oberhalb von Lichtschaltern und Steckdosen sowie direkt unterhalb von Wasseranschlüssen und Wasserabläufen bohren - es könnten Leitungen beschädigt werden

Satellitenschüsseln an Balkonfassaden
Häufig werden Satellitenschüsseln an der Fassade oder an der Balkonbrüstung angebracht. Das führt in vielen Fällen zu Schäden an der Bausubstanz, insbesondere, wenn das Gebäude eine wärmedämmende Schicht auf der Fassade besitzt. Zudem wird durch die Anbringung von Satellitenschüsseln das Stadtbild sehr negativ geprägt. Sie brauchen heutzutage keine Schüssel mehr auf dem Balkon, wenn Sie einen Internetanschluss besitzen. Viele internationale Sender bieten auf ihrer Internetseite einen Livestream an. Sie können ohne zusätzliche Geräte den Sender Ihrer Wahl auf diesem Weg empfangen. Zudem gibt es eine Vielzahl kostenfreier Software, mit der Sie mehrere tausend TV- und Radiosender empfangen können, die ihr Programm per Livestream ausstrahlen. Und auch ohne einen Internetanschluss können Sie internationale Programme empfangen. Einfach über Ihren bestehenden Kabelanschluss. Bei Ihrem Kabelanbieter können Sie entsprechende Programmpakete bestellen.

Balkon, Terrasse und Loggia

  • Bei einigen Gebäuden, insbesondere denjenigen, die in den 50er- bis 80er-Jahren gebaut wurden, besteht die Möglichkeit, dass festgebundener Asbest im Außenbereich oder in Fensterbänken bzw. Dämmmaterialien verbaut wurde. Alle fachlich maßgeblichen Stellen in Deutschland sehen bei asbestbelasteten Baumaterialien im Außenbereich, insbesondere bei Dächern und Wandflächen, kein Gesundheitsrisiko für Nutzer und Anwohner.
  • Die Außen- und Balkonwände dürfen wegen eventueller Schadstoffbelastung und zum Schutz der Bausubstanz bzw. Wärmedämmung nicht mechanischen oder chemischen Einwirkungen ausgesetzt werden (wie z. B. durch handwerkliche Tätigkeiten wie Sägen, Bohren, Schleifen, Brechen oder den Einsatz chemischer Substanzen zur Reinigung oder Farbgestaltung).
  • Das Bohren in Bauteile sowie farbliche Veränderungen an der Fassade, einschließlich der Loggien, Balkone und Terrassen, sind nicht gestattet. Aus Sicherheitsgründen und zum Schutz der Bausubstanz sind Markisen genehmigungspflichtig. Bevor Sie eine Markise anbringen, benötigen Sie in jedem Fall die schriftliche Genehmigung vom degewo-Kundenzentrum. Diese Genehmigung enthält auch Angaben über die Befestigungsmöglichkeiten.

Wie reinige ich Fenster und Türen?

  • wischen Sie auftretende Feuchtigkeit aufgrund von Kondensatbildung (Schwitzwasser) mit einem trockenen, fusselfreien Tuch auf
  • nutzen Sie nur handelsübliche Reinigungsmittel - Säuren und grobe Reinigungsmittel (Scheuermittel, Stahlwolle, Scheuerschwämme, Klingen) sowie lösemittelhaltige Reiniger (Verdünner, Benzin) ungeeignet und können irreparable Schäden verursachen
  • bei Reinigung der außen angebrachten Fensterbleche sollten Sie keine abkratzenden Reinigungsmittel oder -gegenstände benutzen
  • Bitte beachten Sie: die Türen und Fenster dürfen nicht angebohrt werden.

Wie prüfe ich den Fehlerstromschutzschalter?

Eine wirkungsvolle Schutzmaßnahme gegen indirektes Berühren von spannungsführenden Teilen ist der Fehlerstromschutzschalter (FI), den wir bereits in vielen degewo-Wohnungen installiert haben. Der Fehlerstromschutzschalter unterbricht im Fehlerfall den Steckdosenstromkreis so schnell, dass der Mensch beim Auftreten gefährlicher Berührungsspannungen an defekten Geräten nicht gefährdet wird.

Er ist überall dort notwendig, wo durch besondere Umgebungsbedingungen die Abschaltung mittels einer Sicherung nicht möglich ist, also vor allem im Badezimmer. Der Fehlerstromschutzschalter befindet sich in Ihrer Wohnung an der Zähler- und Sicherungstafel. Am Schutzschalter gibt es eine Prüftaste zur bedarfsweisen Prüfung seiner Wirksamkeit. Um die Funktionsfähigkeit des Fehlerstromschutzschalters sicherzustellen, sollten Sie diesen einmal monatlich überprüfen.

Prüfung des Fehlerstromschutzschalters:

  1. Auf dem Fehlerstromschutzschalter befindliche Prüftaste betätigen.
  2. Sobald die Prüftaste betätigt wird, muss sich der Fehlerstromschutzschalter sofort ausschalten (klickendes Geräusch). Wenn diese Prüfauslösung nicht erfolgt ist, muss umgehend die Geschäftsstelle von degewo benachrichtigt werden.
  3. Den „ausgeklickten“ Fehlerstromschutzschalter durch Eindrücken wieder einschalten.